4. Außenwirtschaftsseminar der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Eine starke Außenwirtschaft braucht starke und aktive Netzwerke. Ein offener Austausch innerhalb einer Branche sowie eine enge Zusammenarbeit zwischen Politik und Wirtschaft sind heute unerlässlich, um auf internationalen Märkten bestehen zu können.
Für die Agrar- und Ernährungswirtschaft bieten die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zwei einzigartige Netzwerkplattformen: den Außenwirtschaftstag und das Außenwirtschaftsseminar. Auf den jährlich wechselnden Veranstaltungen treffen die Köpfe der Unternehmen mit Entscheidern aus Wirtschaft, Politik und Außenwirtschaftsförderung zusammen, tauschen sich aus und informieren sich über attraktive Absatz- und Beschaffungsmärkte.
In diesem Jahr luden das BMEL und die BVE interessierte Unternehmen aus der Branche sowie die Partner der deutschen Lebensmittelwirtschaft am 08.Juni zum vierten Außenwirtschaftsseminar der Agrar- und Ernährungswirtschaft ein.

Einblick

AuWiSem 2022

Organisatoren

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Für die Bundesrepublik Deutschland sind Exporte von Gütern der Agrar- und Ernährungswirtschaft von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Mit Maßnahmen der Exportförderung oder/und Messebeteiligungen unterstützt das BMEL Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft mit Sitz in Deutschland gezielt bei der Pflege bestehender und der Erschließung neuer Märkte. Als etablierte Maßnahme der Exportförderung führt das BMEL gemeinsam mit der BVE alle zwei Jahre das Außenwirtschaftsseminar durch. Erfahren Sie auf folgender Seite mehr über Markt und Export und das Engagement des BMEL in Sachen In- und Auslandsmessen.

Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE)

Die BVE ist der wirtschaftspolitische Spitzenverband der deutschen Ernährungsindustrie. Seit über 70 Jahren vertritt sie die branchenübergreifenden Interessen der Lebensmittelhersteller gegenüber Politik, Verwaltung, Medien, Gesellschaft und Marktpartnern – weltweit. Die Branche ist eng in internationale Lieferketten vernetzt. Die Strukturen und (Förder-)Netzwerke in Deutschland für ausländische Märkte sind jedoch nur schwer zu durchdringen. Mit dem gemeinsam mit dem BMEL organisierten Außenwirtschaftsseminar (und alternierend dazu dem Außenwirtschaftstag), bietet die BVE den Unternehmen seit mehr als 10 Jahren eine zentrale Netzwerkplattform in Deutschland, um sich praxisnah mit Entscheidern aus Wirtschaft und Politik zu Internationalisierungsstrategien auszutauschen.

Mehr zur BVE unter: www.ernaehrungsindustrie.de

Unterstützer

Der Außenwirtschaftsseminar der Agrar- und Ernährungswirtschaft wird unterstützt durch die Landwirtschaftliche Rentenbank.

Die Rentenbank finanzieren mit attraktiven Programmen unbürokratisch und schnell agrarbezogene Vorhaben aller Art aus den Bereichen Landwirtschaft, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Ländliche Entwicklung, Erneuerbare Energien, Aquakultur und Fischwirtschaft sowie Forstwirtschaft.

Der GEFA e.V. fördert die Rahmenbedingungen für den Export von Lebensmitteln und Produkten der deutschen Agrarwirtschaft. Der Verein ist Ansprechpartner der Bundesregierung in sämtlichen Fragen der Exportförderung, bildet eine Kommunikationsplattform zwischen Politik, Wirtschaft und Exportzielländern, koordiniert die produktübergreifenden Aufgaben der Exportförderung, setzt diese um und unterstützt nach Maßgabe der Satzung die produktspezifische Exportförderung seiner Mitglieder, z.B. durch Regierungsberatung und Projekte der Exportförderung.

Der Verein Food-Made in Germany e. V. (FMIG) unterstützt den internationalen Lebensmittelhandel seiner Mitglieder. Für Kunden im Ausland vermitteln wir direkte Kontakte zu renommierten deutschen Herstellern.

Wir bieten allen exportierenden deutschen Unternehmen Expertise und Kontakte für den nachhaltigen Aufbau internationaler Märkte. FMIG versteht sich als branchenübergreifende, unternehmerische Initiative und zentraler Ansprechpartner für Exportthemen.

Die Deutschen Auslandshandelskammern (AHKs) mit ihren über 140 Standorten weltweit helfen Unternehmen seit über 125 Jahren aus dem nationalen einen internationalen Erfolg zu machen. AHKs bauen Brücken, schaffen Zugänge, vermitteln Kontakte und lösen Probleme und unterstützen deutsche Unternehmen mit innovativen Lösungen, internationale Märkte erfolgreich zu erschließen und vor Ort präsent zu sein.

Rückblick

AuWiSem 2019

Rückblick

AuWiTag 2018